Das Zwerchfell

Das Zwerchfell – der tanzende Muskel

Es trennt den Bauch- vom Brustraum. Klein oder zwergig ist es also nicht. Dünn kann man es nennen, mit seinen 3-5 mm Stärke. Das Zwerchfell spannt sich von den Rippen des Brustkorbs bis zu den Lendenwirbeln. Und es macht, was es will! Es ist quasi unabhängig, „Miss Liberty“ unseres Körpers! Manchmal möchte man fast Zwerchfell sein, so frei und unabhängig…

Wenn Sie aus vollem Herzen lachen, dann ist es das Zwerchfell, welches die Atemfrequenz erhöht und die Luft aus den Lungen schießt. Dabei sich auf und ab bewegend, wie ein Trampolin. Und der Klang variiert zwischen hoch und tief, laut und lauter, zuweilen auch leiser, wenn Sie sozusagen „in sich rein lachen“. Das alles geschieht ohne Ihr Zutun. Ganz allein! Ihr Körper ist klug.

Beim Weinen spannt es sich ebenfalls an, beim Schluckauf ist es etwas verkrampft. Beim Sprechen oder Singen leistet es großartiges: Es befördert die Luft aus den Lungen, bringt Ihre Stimmlippen zum Vibrieren und lässt Ihre eigene Stimme klingen. Und wenn Sie alles richtig machen, dann können Sie mehrere Stunden sprechen oder singen, ohne heiser zu werden.

„Wie?! Ich denke, ich soll nichts machen, der Körper macht das doch von allein, haben Sie gesagt!“
Ja, stimmt – wenn Sie den Körper in Ruhe seine Arbeit machen lassen. Tun Sie das auch? Kann Ihr Zwerchfell frei schwingen, weil Sie eine gute aufrechte Haltung haben? Ist Ihr Brustkorb geöffnet, damit die Lungen sich ausdehnen können? Haben Ihr Zwerchfell und die Bauchmuskulatur genügend Raum? Oder sitzen Sie eher bequem mit einem runden Rücken, einem eingequetschten Bauch und klingt der Klang Ihrer Stimme eher dünn? Monoton etwa auch?

Hhhaaaahhh! Erwischt! Ich habe genau gesehen, wie Sie sich jetzt heimlich etwas aufgerichtet und gestreckt haben. Wie Sie Ihrem Bauch mehr Platz gelassen haben. Ihren Brustkorb geweitet haben. Zurück zum Thema…

Das Zwerchfell ist der Haupteinatmungsmuskel. Wenn Ihre Stimme auf dem Atem liegt und Ihre naturgegebenen Resonanzräume zum Schwingen bringt, dann haben Sie die Chance, Ihren wahren Klang zum Klingen zu bringen.

Sprechen bedeutet: Ausatmen! Gekonntes Sprechen bedeutet: Dosiert ausatmen!

Immer wenn Ihr Zwerchfell das Sprechen, Singen, Husten, Kommunizieren unterstützt, entlastet es Ihre ach so zarten Stimmbänder. Und Heiserkeit wird ein Fremdwort für Sie. Je nach Lautstärke oder Intensität beim Sprechen hat das Zwerchfell viel oder etwas weniger zu leisten. Es lohnt sich also, diesen Tänzer unter den Muskeln zu trainieren. Am Ende schließlich schenkt uns die Arbeit des Zwerchfells eine wohltuende Entspannung im gesamten Körper. Dazu brauchen Sie nicht zwangsläufig zum Yoga-Guru zu pilgern oder gar Asket zu werden. Es reicht, bewußt auf die Ausatmung zu achten: Sorgen Sie für die richtigen Umstände, und Ihr Zwerchfell übernimmt den Rest – Sie erinnern sich, es ist ja frei und unabhängig. Aber eben auch ein bißchen berechenbar. Und das ist der Kniff! Machen Sie folglich immer nur das, was notwendig ist. Wie das geht, können Sie in meinem Beitrag „Natürlicher Atemrhythmus“ lesen (oder den Link klicken, oder auch nicht, wenn Sie den schon gelesen haben).

Was macht jetzt das Zwerchfell beim Atmen? Es senkt sich beim Einatmen. Es kontrahiert beim Ausatmen. Als Folge des Einatmens wölbt sich der Bauch nach außen. Und bitte vergessen Sie hierbei jedwede ästhetischen Bedenken – beim tiefen Einatmen ist ein größerer Bauch normal, geradezu sexy! Und wenn Sie ausatmen, wird er ja wieder flacher… Ein- und Ausatmen lässt das Zwerchfell tanzen. Und tanzen sollte auch der Klang, frei und unabhängig. Unterstützend wird die Bauchmuskulatur eingesetzt: Die zieht sich zusammen und nimmt das Zwerchfell quasi mit. Und durch den sanften, kontrollierten Fluß der sich verströmenden Luft werden Ihre Stimmbänder sanft geschwungen, der Klang kann klingen wie eine Kirchenglocke!

Einatmen ist entspannend! Aber nur dann, wenn Sie das Zwerchfell seine Arbeit machen lassen. Dadurch wird der Atem tiefer, ruhiger, spürbar sogar im unteren Rücken. Sie sind mittig, und aus der Mitte kommt die Energie! (Da fällt mir gerade ein: Kommt die Energie der Erde nicht ebenso aus dem Erdkern, dem Innern dieser blauen Kugel? Wow…)

Allora, das Auf und Ab, dieses elastische Tanzen Ihres Zwerchfells beim Lachen, Sprechen oder Singen möchte ich Ihnen ans Herz legen. Spüren Sie das Trampolin in sich! Lassen Sie es tanzen!

Und wenn Sie einen „Tanzlehrer“ oder „Vortänzer“ brauchen, dann schreiben Sie mir einfach. Ich freue mich auf Sie, bis zum nächsten Mal.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.