REFLEXION

„Abstraktion schwächt – Reflexion stärkt.“  (Novalis)Bild Manfred Martin

 

Mein Verständnis von Reflexion wurde einerseits während des Zivildienstes in der Altenpflege, andererseits während meiner Musikausbildung und meines Gesangsstudiums maßgeblich geprägt:

Alles, was ich lernte oder probierte wurde stets von außen und innen reflektiert, abgewogen und im Nachdenken vertieft!

Reflektiert im Sinne von „sehr gut/schlecht“ oder „besser/weniger gut“ oder „noch mehr/etwas weniger“ usw.. Dadurch erhielt mein Tun eine spontane Reaktion und Bewertung. Dies bedenkend, vertieft sich beim Üben durch Wiederholungen das Erlernte. Aus dem im wahrsten Sinne des Wortes Erfahrenen wird Erkenntnis. Aus der von außen kommenden Reflexion wird zusammen mit der inneren Selbstreflexion schließlich Entwicklung.

Sicherlich war es nicht immer angenehm, seine Versuche und Bemühungen sozusagen einer spontanen Kritik ausgesetzt zu sehen. Die Balance sollte dabei stimmen, vor allem die persönliche Integrität des Einzelnen gewahrt werden. So schärft dies den Blick auf sich und die Umgebung. Dieser „Blick fürs Ganze“ hat mir in meiner Tätigkeit als Führungskraft sehr geholfen. Denn beim Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen objektiv und immer integer zu bleiben, halte ich für eine der anspruchsvollsten Aufgaben.

Gelernt habe ich in all den Jahren kritische Selbstreflexion. Und dass Verbesserung nur durch Probieren und Wiederholen entstehen kann, dem stetigen Feilen. Sowie insgesamt, mich selbst nicht gar zu ernst zu nehmen.

Folglich empfinde ich die Reflexion des eigenen Tuns im gesamten Leben als Voraussetzung für Entwicklung.

Für Ihre Stimme und Ihre Ausstrahlung bedeutet die Selbstreflexion, den großen Schatz all Ihrer Erfahrungen als solchen zu begreifen. Sinnvoll eingesetzt geben Sie der Wirkung Ihrer Botschaften den richtigen Ausdruck.

Meine schnelle Auffassungsgabe hilft mir, Situationen schnell einzuordnen. Meine emotionale Intelligenz entwickelt sich gleichsam weiter und hieraus entsteht eine wunderbare wechselseitige Beziehung. Der Eindruck, ich hätte ausgelernt, kann so bei mir gar nicht erst entstehen.

Weiter mit Station drei meiner Philosophie, der Phonation…

Kommentare sind geschlossen